Kein Facebook für Porsche-Mitarbeiter


Das die Nutzung des Internets für private Zwecke untersagt ist, ist für den durchschnittlichen Angestellten ja nicht ungewöhnlich. Nun meldete sich Porsche mit aller Deutlichkeit zu Wort:

Facebook, Ebay oder Xing: Für Porsche- Mitarbeiter sind soziale Netzwerke, Webdienste und private E- Mailprogramme wie Google-Mail tabu. Auch das Nutzen der Internet- Plattform Ebay sei während der Arbeitszeit verboten, sagte ein Sprecher des Sportwagenbauers am Samstag in Stuttgart.

Porsche befürchte vor allem Spionage. Interne Informationen könnten nach außen dringen. Ausländische Geheimdienste würden versuchen das Vertrauen gut informierter Insider zu gewinnen. Allein ein Viertel der 13.000 Mitarbeiter nutze unter anderem Facebook.

via sueddeutsche.de


Eine Antwort zu “Kein Facebook für Porsche-Mitarbeiter”

  1. Porsche verbietet seinen Mitarbeitern Social Networks…

    Dass die Kontakte in den Social Networks auch für nicht ganz legale Zwecke ausgenutzt werden können, das ist inzwischen hinlänglich bekannt. Zu viele Datenskandale haben diesbezüglich die Öffentlichkeit bereits erschüttert. Doch nunmehr zieht erstmals …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.