Ich möchte Ihr Auto kaufen


Besser spät gebloggt als nie. 😉 Diese Karte habe ich heute beim Aufräumen des Handschuhfachs wiedergefunden. Vor einigen Monaten klemmte eines Abends eine Anfixkarte an der Fahrertür. Ich dachte an einen schlechten Scherz. Die typischen „Ich möchte Ihr Auto kaufen“-Kärtchen verbinde ich für gewöhnlich nur mit 10 Jahre alten Kleinwagen. Scheinbar machen nun aber auch „normale“ Autohäuser Jagd auf Jahreswagen und junge Gebrauchte.

Ein wenig skuril ist diese Masche durch das Angebot für eine kostenlose Wagenwäsche dennoch.


Eine Antwort zu “Ich möchte Ihr Auto kaufen”

  1. Jeder, der sich gegen Scheibenwischerwerbung (Visitenkaten, Flyer, etc am eigenen PKW) wehren will, kann sich beim zuständigen Ordnungsamt informieren, wie die Regelungen vor Ort sind und in welcher Form gegebenenfalls eine Anzeige eingereicht werden kann.

    Zumeist wird diese Werbeform als Sondernutzung der Straße angesehen -> siehe Urteil des OLG Düsseldorf vom 01.07.2010 (Az. IV-4 RBs 25/10). Dafür braucht man dann gemäß der entsprechenden Satzung der Stadt VOR dem Verteilen eine kostenpflichtige (!) Genehmigung. Viele Städte erteilen absichtlich nur selten diese Genehmigungen, da sie löblicherweise diese Werbeform ihren Bürgern und ihrer Stadtreinigung ersparen wollen. Wenn man trotzdem diese Werbung am PKW vorfindet (es muss nichtmal der eigene sein!), kann Anzeige beim Ordnungsamt erstatten.

    In welcher Form das geschehen soll, ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Oft reicht eine Email mit Ort und Datum des Vorfalls sowie Beweisfotos von der Werbung am PKW und vom Kennzeichen des betroffenen PKW. Insgesamt also ca. 15 min. Arbeit, die den illegalen Werbetreibenden bis zu 200€ kosten können (im Wiederholungsfall auch mehr) und einem selbst das gute Gefühl geben, dass man sich zumindest ein bißchen gegen diese Plage wehren kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.