Der Diesel als Antrieb hat angeblich seinen Zenit erreicht


Marktuntersuchung von Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer:

Betrug der Diesel-Anteil bei den in Deutschland verkauften Neuwagen 1995 nur 14,6 Prozent, ist der Diesel-Anteil bis 2007 auf rund 47,7 Prozent in der Bundesrepublik angestiegen. Diese Entwicklung lässt sich auch in Europa in ähnlicher Weise nachvollziehen. Auf den Bereich Diesel entfallen für West-Europa mittlerweile 53,3 Prozent. Dennoch deuten alle Anzeichen massiv daraufhin, dass sich diese Entwicklung langsam umkehrt. Partikelfilter, Annäherungen bei den Kraftstoffpreisen sowie politischer Druck aufgrund der EU-weiten Euro-5-Norm stärken dem Benziner zunehmend den Rücken.

Angesichts dieser Zahlen werden die Marktanteile beim Diesel in den kommenden Jahren langsam wieder zurückgehen. Bis 2015 prognostiziert Dudenhöffer daher, dass sich der Marktanteil des Diesels in Deutschland von derzeit 38 Prozent bis 2020 auf nur mehr 30 Prozent abschmälern wird.

Quelle: pressetext.de


Eine Antwort zu “Der Diesel als Antrieb hat angeblich seinen Zenit erreicht”

  1. Eine respektable Marktstudie, die Prof. Dudenhöffer hier vorlegt. Für das Jahr 2015 also in 8 Jahren wird dort der Dieselanteil auf 38% vorausgesagt und der Autor weiss auch, dass 2020 nur noch 30% Dieselfahrzeuge in Deutschland zugelassen werden.
    Eine bewundernswerte Fähigkeit, zumal die meisten schon Schwierigkeiten haben, die Zahl der 2020 verkauften Fahrzeuge zu erahnen.
    Schaut man in die Vergangheit, dann wird die Verwegenheit einer derartigen Prognose klar. 1999 also vor nur 9 Jahren lag der Dieselanteil in Deutschland noch bei 22%. Wer hätte erahnen können, dass sich der Anteil so schnell verdoppeln wird. Mit dem heutigen Wert von 40-50% hat sich nun aus Raffineriesicht ein vernünftiges Verhältnis hinsichtlich des Gesamtverbrauchs von Benzin und Diesel eingestellt. Parallel zum sinkenden Heizölverbrauch konnten in den vergangenen Jahren die zusätzlichen Dieselfahrzeuge die überschüssige Dieselfraktion gut nutzen.
    Keiner hätte vor 8 oder 12 Jahren die Fortschritte in der Dieseltechnologie vorausahnen können und den Begriff Feinstaub war nur für die Halbleiterindustrie relevant .

    Mit dieser Erfahrung wird deutlich, dass kein normaler Mensch die technischen Entwicklungen bei Diesel-, Benzin- und Elektrofahrzeugen oder die Entwicklung der Umweltdiskussion z.B. hinsichtlich Treibhausgase in einer solchen Zeitspanne vorausahnen kann. Geht man davon aus, dass auch in Zukunft Dieselmotoren einen besseren Wirkungsgrad haben als Benzinmotoren, dann wird das Thema steigende Kraftstoffkosten den Dieselantrieb weiter attraktiv halten. Das Ausmass der Entwicklung der Kraftstoffkosten über die nächsten Jahre kann keiner ernsthaft vorher sehen. Es sei denn man heisst Prof. Dudenhöffer….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.